Summ, summ, summ …

… Bienchen summ herum.
Wie in diesem Kinderlied beschrieben, so soll’s auch bleiben.

Daher fordert die Grüne Fraktion in einem Antrag,
– daß die Marktgemeinde Bad Endorf insektenfreundliche Blühflächen auf kommunalen Grünflächen anlegt
– und ein Maßnahmenkonzept zum Schutz der Artenvielfalt bei Wildblumen, Insekten und Vögeln erstellt.

Der Grund für unseren Antrag?
Die Intensivierung der Landwirtschaft hat die Lebensbedingungen für Blüten bestäubende Insekten in den letzten Jahrzehnten dramatisch verschlechtert.
Überdeutlich ist dies an den hohen Verlusten der Honigbienenvölker zu erkennen.
Noch dramatischer ist die Situation bei den Wildbienen:
Die Mehrzahl der 550 Wildbienenarten stehen auf der roten Liste. Viele Arten sind bereits ausgestorben.
Das gilt auch für andere Insektenarten wie Schmetterlinge und Käfer, die auf ganz bestimmte Pflanzenarten als Nahrungsquelle für sich oder ihre Larven angewiesen sind.

Der Rückgang der Artenvielfalt auf Wiesen und Äckern bewirkt aber nicht nur eine Rückgang bei Insekten.
Er zieht weitere negative Beeinträchtigungen für Natur, Landwirtschaft und Mensch nach sich.
Unseren heimischen Vögeln fehlen Insekten als Nahrung, vor allem für die Aufzucht ihrer Brut.
Die Bestäubungsleistung der Insekten nimmt ab, was zu geringeren Ernten führt, weil die meisten Kulturpflanzen auf die Bestäubung durch Insekten angewiesen sind.

Wir Grüne wollen mit unserem Antrag einen kleinen Beitrag leisten, um dieser Entwicklung entgegen zu wirken.
Besonders freut uns, daß uns hierbei auch der Imkerverein Bad Endorf und der Gartenbauverein Hemhof unterstützen.
Der vollständige Antrag findet sich unter www.gruene-endorf.de

Eduard Huber
eghuber@gmail.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*