Strom-Tanken am Kirchplatz.

Am Kirchplatz soll im Zusammenhang mit der Errichtung von Festplatz-Stromverteilern eine Ladesäule für E-Autos errichtet werden.
Zur Klärung der Finanzierumg wurde nun ein Förderantrag gestellt.
Auch die grüne Fraktion stimmte zu – allerdings fragen wir uns, ob der Kirchplatz tatsächlich der ideale Ort für die Ladesäule ist.
Besser gefallen würde uns ein Standort auf dem Parkplatz am Vomper Platz, bei dem allerdings der Netzanschluß neu verlegt werden müßte.
Und auch wichtig:
Der Strom wird natürlich ‚was kosten …
Eduard Huber

Ein Gedanke zu “Strom-Tanken am Kirchplatz.

  1. Super begrüßenswerte Idee- ich fahre zwar nur einen Hybriden toyota mit plugin- aber würde mich freuen, in Endorf auftanken zu können.
    Bitte schreibt doch die evangeische/ katholische Landeskirche oder den zutreffenden Kirchenkreis dazu an! Dort könnte der gleiche Willen zur Errichtung der Ladestationen vorhanden und kirchenpolitisch gewollt sein.

    Ich war mal Klimaschutzmanager bei der evangelischen Landeskirche in Norddeutschland, und die wollten von Seiten der Landeskirche 1000 Ladestationen in die Nähe der Kirch(türme) bringen.

    Allerdings: Häufig gibt es in Nähe der Kirchen historisch wertvolle Bebauung und einen baulichen Ensembleschutz (Denkmal). Das betrifft häufig auch die Erdarbeiten (Bodendenkmale/ ehemalige Friedhöfe bzw. Begräbnisstätten) in direkter Umgebung der Kirchen.

    Ansonsten nnoch die FEST in Heidelberg kontaktieren – ob die bayrische kathilische Landeskirche ein Klimaschutzprogramm hat und was da genau drin steht!
    http://www.fest-heidelberg.de/dr-oliver-foltin/
    Die Kirchen sind im Klimaschutz durchaus vernetzt und wissen voneinander, was gerade so läuft…

    Liebe Grüße aus Bernau- nicht am Chiemsee- sondern bei Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*